Vorgeschichte: Final Fantasy VIII

Inhalt

Zusammenfassung

1. Von Träumen und Prüfungen (Anfang bis Ende Dollet)

[Inhalt]
Das Spiel beginnt mit einer langen Traumsequenz des Protagonisten Squalls. Er träumt von einem schwarzhaarigen Mädchen, dass auf einem Feld steht. Parallel dazu sieht man, wie sich Squall mit seinem Erzfeind Cifer duelliert. Beide fügen sich im Laufe des Duells Narben auf der Stirn des jeweils anderen zu.
Squall erwacht auf der Krankenstation des Balamb Garden. Er ist ein SEED-Anwärter. Der Balamb Garden ist eine Art friedliche Militärakademie.
Der Teil des Traums mit dem Duell scheint wahr gewesen zu sein, denn Squall hat sich anscheinend tatsächlich mit Cifer beim Training duelliert. (Squall ist wegen der Verletzung seiner Stirn da) Während die Ärztin Squalls Ausbilderin ruft, tritt auf einmal eine mysteriöse Frau (Ellione) an Squalls Bett. Kryptisch meint sie zu Squall, dass sie sich endlich wiedersehen würden. Die Frau verschwindet, bevor Squall nach fragen kann.
Quistis, Squalls Ausbilderin kommt und die beiden gehen zum Unterricht. Sie ist nur ein bisschen älter als Squall und hat anscheinend eine Blitzkarriere bei SEED hinter sich. Sie versucht mit Squall ein wenig Smalltalk zu machen, doch Squall, ein stiller junger Mann, der ungern die Probleme der Welt an sich heran lässt, schmettert ihre Versuche ziemlich unwirsch ab. Anscheinend ist so etwas schon öfters passiert, denn Quistis nimmt es mit Humor.
Wir erfahren nun, dass dies der Tag der SEED Abschlussprüfung sei. Nur Squall hat noch nicht alle Voraussetzungen: Ihm fehlt noch eine sogenannte G.F. (Guardian Force, riesige Monster, die von den SEEDs beschworen werden; ein Großteil ihrer Kampfkraft stammt von ihnen). Deswegen muss Squall mit Quistis in die Feuergrotte, was wieder ein Anlass für Quistis ist, Squall ein wenig auszuquetschen, was dieser mit seiner üblichen Kaltschnäuzigkeit kommentiert. Storytechnisch passiert hier nichts, außer, dass man sieht, dass sich Squall in Missionen absolut professionell verhält und das er und Cifer zu den stärksten Schülern gehört.
Nach Beendigung dieser kleinen Mission beginnt die Hauptprüfung. Squall muss zusammen mit zwei anderen Anwärtern zusammenkämpfen. Der eine ist Xell Dintch, laut Quistis ein "lebhafter Typ". Xell hat eine Vorliebe für Kampfsportarten, lässt kein Fettnäpfchen aus und stellt sich mit einem Rückwärtssalto vor. Der Truppenführer und das dritte Mitglied ist kein anderer als Cifer. Anscheinend ist er schon bei mehreren Prüfungen durchgerasselt. Cifer, ein zynischer und sprücheklopfänder Arsch, weist gleich von Anfang an darauf hin, wie es im B-Trupp zugehen soll.

CIFER
Ihr tut all das, was sich sage, klar? Das ist die einzige Regel des B-Trupps!

Vor ihrer Abreise hält der Direktor des Gardens, Cid, noch eine flammende Rede und dann geht es los. Davor gibt es noch diesen netten Dialog zwischen Cifer und Quistis.

QUISTIS
Viel Glück, Cifer.

CIFER
Quistis Trepe. Ich mag es nicht, wenn man mir viel Glück wünscht. Glück brauchen nur Leute, die nichts taugen.

QUISTIS
Verstehe...Viel Glück, Cifer.

Die Fahrt zur kleinen Stadt Balamb, von wo sie mit Booten zu ihrem Einsatzort übersetzen sollen, verläuft relativ ereignislos, außer, dass sich Cifer über Xells Naivität lustig macht und ihn damit ziemlich provoziert. Während der Überfahrt werden die SEED Anwärter auf ihre Mission vorbereitet.
Die Militärdiktatur Galbadia hat ohne Vorwarnung das kleine Fürstentum Dollet angegriffen. Man hat die SEEDs zu Rate gezogen. Squalls Trupp soll nun die Innenstadt befreien. (Xell: "Eine wichtige Aufgabe!", Cifer: "Langweilig") In einer großen Filmsequenz beginnt nun der Kampf um Dollet. Squalls Trupp kommt problemlos bis zum Marktplatz. Da sich allerdings Cifer langweilt und er der Kommandant der Truppe ist, beschließen sie, eine Gruppe von Galbadia Soldaten bis zum Sendeturm von Dollet zu folgen, der früher zum Ausstrahlen von Funkwellen benutzt wurde. Vor dem Sendeturm stürmt Cifer in Kampfeswut vor und lässt Squall und Xell zurück. Diese treffen dafür auf Selphie, ebenfalls eine Anwärterin, die eine Aufgabe als Kurier zu erfüllen hat. Selphie, eine etwas lebhafte, junge Frau (ebenfalls in Squalls Alter: 16 oder 17) mit der Angewohnheit Worte zu dehnen, hat eine dringende Nachricht für Cifer, der dummerweise in den Sendeturm verschwunden ist. Also hinter her. Der Weg der drei führt sie auf die Spitze, wo zwei Galbadianer Soldaten versuchen, den Sendeturm wieder in Stand zu setzen. (Biggs und sein Untergebener Wedge) Der Sendeturm wird auch repariert, doch es kommt zu einem Kampf zwischen Squall, Xell und Selphie und den beiden. Dieser bekommt eine überraschende Wendung als das Flugmonster El Viole auftaucht. Aber auch dieser kann besiegt werden. Cifer taucht auf und Selphie kann ihre Nachricht überbringen: Alle SEEDs sollen sich zurückziehen. Die Flucht gestaltet sich etwas problemhaft, da Biggs (oder Wedge, keine Ahnung) einen riesigen Kampfroboter auf sie hetzt, der erst von Quistis am Strand von Dollet mit einem Geschütz erledigt werden kann.
Zurück im Garden erfährt man, dass sich Galbadia aus Dollet zurückgezogen hat, unter der Bedingung, dass der Sendeturm aktiv bleibt. Mysteriös, mysteriös. Cifer hingegen ist nicht nur durchgefallen, sondern bekommt noch ein Verfahren wegen Befehlsverweigerung. Direktor Cid kommt hinzu und meint, er könne Cifer verstehen. Die SEEDs sollen nicht zu bloßen Befehlsempfängern werden (Er interpretiert Cifers Verhalten falsch, er denkt, Cifer hat aus moralischen Gründen anders gehandelt).
Derweil werden Squall, Xell, Selphie und ein weiterer Anwärter namens Niida zu SEEDs gemacht. Abends steigt dann der feierliche Ball.

2. Die Liebe des Lebens und auf den Spuren der Vergangenheit (Abschlussball-Galbadia Garden)

[Inhalt]
Squall ist der Abschlussball (natürlich) zuwider und er langweilt sich. Als er eine Sternschnuppe beobachtet, fällt sein Blick auf ein schwarzhaariges Mädchen (Rinoa) in seinem Alter (die aus seinem Traum). Sie fordert ihm zum Tanz auf, was für Squall natürlich eine ungeheure Aufgabe ist. Doch nichts zu machen. Die Schönheit zieht ihn aufs Parkett und in einem der berühmtesten FF8-Videos turteln die beiden durch den Abend. Leider wird dies abrupt abgebrochen, da das Mädchen jemanden sieht, mit dem sie sprechen muss. Auf dem Balkon denkt Squall über die Begegnung nach als Quistis hinzukommt und ihm einen weiteren Auftrag erteilt. Er solle mit ihr in die Trainingshalle zum "geheimen Ort". Squall denkt, er solle bloß irgendwelche Schüler zurückschicken. Doch es kommt alles ganz anders. Quistis scheint sich ein am "geheimen Ort" (der sich als ein Balkon mit kitschiger Aussicht herausstellt) ganz klar an Squall heranschmeißen zu wollen. Sie beginnt ihren Versuch mit der Enthüllung, dass man sie als Ausbilderin gefeuert habe. Squall schmettert sie wieder auf kalte Weise ab ("Was interessieren mich die Probleme anderer Leute?") und Quistis erkennt, dass sie bei Squall keine Chance hat. Auf dem Rückweg schließlich passiert etwas Merkwürdiges. Ein Monster greift die mysteriöse Frau aus der Krankenstation an. Squall und Quistis besiegen das Monster. Wieder einmal scheint es so, als ob die Frau Squall kennt. Doch bevor man sich ausgiebig austauschen kann, tauchen zwei weißgekleidete SEEDs, anscheinend enge Vertraute der Frau, auf und nehmen die Frau mit.
Am nächsten Tag beginnt dann gleich die erste Mission für Squall als SEED. Er soll (zusammen mit Selphie und Xell) nach Timber reisen. Timber war eine unabhängige Stadt, wurde jedoch von Galbadia erobert. Heute existieren viele Widerstandsgruppen. Eine von ihnen die "Timber Owls" haben sich an den Garden gewandt. Die drei brechen nach Balamb auf (und schauen zwischendurch bei Xells Mutter Frau Dincht vorbei) und fahren dann mit dem Zug nach Timber. Auf den Weg nach Timber passiert die nächste mysteriöse Handlung. Alle drei fallen kollektiv in Ohnmacht und träumen den gleichen Traum...

17 Jahre zuvor:
In einem Dschungel kämpfen sich der galbadianische Soldat Laguna und seine beiden Freunde, Kiros, ein agiler junger Farbiger, und Ward, ein massiger Glatzkopf durch den Dschungel. In dieser Zeit kämpfte Galbadia gegen den hochmodernen "Schurkenstaat" Esthar, der von der finsteren Hexe Adell regiert wird. Leider hat Laguna die falsche Karte eingepackt, so dass sich die drei weit abseits ihres Missionsziels befinden.
Letztlich beschließt Laguna zurück zur Basis zu gehen. Die Basis ist die Hauptstadt von Galbadia, Deling City, eine fantastische Stadt, im Stil der 30er Jahre, in der es immer nachts ist. Laguna, ein leicht trotteliger Kollege, und seine Kumpels gehen wie jeden Abend in eine Bar. Dort spielt eine Pianistin namens Julia, in die sich Laguna verknallt hat. Dieser Abend läuft etwas anders. Julia spricht Laguna an. Die beiden verstehen sich sehr gut (nur Laguna ist verdammt aufgeregt), nur dann kommt eine neue Mission. Laguna muss gehen.

In der Gegenwart wachen Squall und Co. Verblüfft stellen sie fest, dass sie alle drei von Laguna geträumt haben. Sie beschließen, den Vorfall vorerst zu den Akten zu legen.
In Timber stellen die drei erfolgreich Kontakt zu der Organisation her. Die "Timber Owls" hinterlasse einen ziemlich unorganisierten und schrulligen Eindruck, was vor allem Squall übel aufstößt. Die Überraschung kommt allerdings, als sie den Anführer der Gruppe kennen lernen: Es ist die schwarzhaarige Schönheit, die Squall auf dem Abschlussball getroffen hat und ihr Name ist Rinoa. Wie sich herausstellt, kennt Rinoa Cifer sehr gut und ist anscheinend eng mit ihm befreundet.
In der ersten Mission sollen die SEEDs einen Eisenbahnwagon überfallen, in dem sich der Anführer von Galbadia aufhält, Präsident Deling. Die Mission geht gut, nur leider befindet sich im Waggon nicht Deling, sondern nur ein Double.
Die zweite Mission hört sich um einiges vielversprechender an: Anscheinend plant Deling eine Rede zu halten: Über Funkwellen. (s. Sendeturm) Rinoa will, dass Squall und Co reinstürmen, damit dann Rinoa die Unabhängigkeit Timbers verkünden kann. Squall stört die mangelnde Professionalität von Rinoa, ein lebhaftes Persönchen, die kein Blatt vor den Mund nimmt und außerdem extrem sprunghaft ist, dermaßen, dass er sich mit ihr in die Haare kriegt.
Letztlich beginnt die Übertragung. (Die Mission wurde abgeblasen!) Präsident Deling hält eine schmalzige Rede, die anscheinend nur dazu dient, eine neue Botschafterin vorzustellen: Sie heiße Edea und sei eine Hexe...
Die Übertragung wird abgebrochen, da Cifer reinstürmt und den Laden aufmischt und den Präsident als Geisel nimmt. Mit dabei ist allerdings auch Quistis, die Cifer gefolgt ist, um ihn aufzuhalten (er ist aus seiner Gefangenschaft wegen der Befehlsverweigerung ausgebrochen). Squall, Selphie und Xell rennen zum Sender. Cifer haut mit dem Präsidenten ab. Er kommt allerdings nicht weit, denn Edea erscheint und spürt Cifers Schwäche hinter seiner blasierten Maske. In einer ominösen Szene befiehlt sie Cifer, ihr zu folgen. Er gibt nach und geht mit ihr. Squall kommt dazu, doch Edea lähmt ihn mit einem Zauber.
Anscheinend hat man das Quartier der Timber Owls zerstört. Rinoa kennt allerdings das Mitglied einer anderen Widerstandsgruppe, wo sie für kurze Zeit bleiben können. Man beschließt zum Galbadia Garden zu gehen (ein anderer Garden, der SEEDs ausbildet). Leider wurde die Stadt Timber abgeriegelt, doch die Mitglieder der Timber Owls konnten noch letzte Tickets für die Bahn besorgen. So gelingt es den Helden mit dem letzten Zug zu fliehen.
Auf dem Weg zum Galbadia Garden bekommen sich Rinoa und Squall wieder in die Haare, weil er keiner seiner Leute angeblich aufbaut. Ihr Streit wird durch einen weiteren Laguna-Traum unterbrochen.

Laguna und seine Freunde befinden sich wieder in einer misslichen Lage. Wegen Lagunas schlechter Kartenleserei sind sie mal wieder am Arsch der Welt gelandet, müssen sich aber trotzdem mit Esthar Soldaten rumschlagen. Auf einer Klippe kommt es dann zum großen Kampf, den sie schwer verletzt überleben. Nur Laguna kann sich noch bewegen. Ward hat man am Hals getroffen. (er kann ab dann nicht mehr reden) und Kiros schien gelähmt zu sein. Laguna sieht ein paar Boote und schmeißt die beiden die Klippe hinunter und springt selbst hinterher.

3. Ein unsicherer Schütze und ein stürmisches Attentat (Galbadia Garden-Ende CD1)

[Inhalt]
Im Galbadia Garden angekommen, spricht Quistis mit dem Leiter des Gardens, Direktor Dodonna. Man stellt den SEEDs und Rinoa ein Quartier zur Verfügung. Quistis kommt herein und hat eine schockierende Neuigkeit: Wegen der Geiselnahme von Präsident Deling hat man Cifer hingerichtet. Rinoa erzählt darauf über ihre Zeit mit Cifer. Die beiden waren anscheinend vor einem Jahr zusammen. Die ganze Truppe (sogar Xell, der Cifer nie mochte) fängt nun an, eine Art Lobeshymne auf Cifer zu singen. Squall wird das zuviel und stürmt aus dem Raum. Im Garden begegnet er zwei weiteren Schülern aus dem Balamb Garden, Fu-Jin und Rai-Jin, zwei gute Freunde von Cifer, die eine Nachricht von Cid zu überbringen haben. Sie können nicht glauben, dass Cifer hingerichtet worden ist und brechen nach Galbadia auf, um die Sache persönlich zu klären.
Derweil beordert man die SEEDs (Rinoa hat sich der Truppe aufgrund mangels Alternativen angeschlossen) vor den Garden, wo Dodonna auf sie wartet. Er hat eine neue Mission: Sie sollen ein Attentat auf die Hexe verüben. Dodonna meint, Edea und Deling wollen die Weltherrschaft an sich reißen. Das Attentat kann allerdings nur mit Hilfe eines Scharfschützen ausgeführt werden. Zu diesem Zwecke schließt sich der Truppe ein neuer Mann an: Irvine Kinneas.
Nächster Einsatzort: Deling City. Die dortige Kontaktperson ist ein hohes Mitglied der galbadianischen Armee, der gegen die Hexe rebelliert: Oberst Carway.
Auf dem Weg dorthin kommt es zu Spannungen zwischen der Gruppe und Irvine. Irvine, ein Typ mit Cowboy Hut und jede Menge Anmachsprüchen aber mit sensiblen Kern, bringt in kürzester zeit die gesamte weibliche Belegschaft gegen sich auf.
In Deling City trifft sich die Gruppe nach einigen Umwegen mit Carway in seiner pompösen Villa. Wie sich herausstellt, ist Carway Rinoas Vater! Das in der Familie Spannungen vorprogrammiert sind, wenn die Tochter Mitglied der Widerstandsbewegung gegen den Staat ist, wo der Vater ein hohes Amt begleitet, ist klar. Carway weiht sie in die Mission ein: Edea plant zu ihrer Berufung als Botschafterin eine bombastische Parade durchzuziehen. Während dieser Parade soll sie durch einen Scharfschützen erledigt werden. Dazu hat Carway einen komplizierten Plan erstellt. Im Falle, dass der Plan scheitert, muss der Anführer bis zum Triumphwagen der Hexe vordringen und sie erledigen. Während der Erläuterung fragt sich Squall, ob es wirklich böse Menschen gibt.
Natürlich läuft alles anders als geplant: Rinoa, die nicht berücksichtigt wurde, rennt eigenmächtig in den Palast zur Hexe, um ihr einen sogenannten Odyne-Reif anzulegen (er ist magieeindämmend). Sie kommt auch bis zu Hexe, doch Edea spürt ihre Absicht und hypnotisiert Rinoa mit einem Zauber. Schließlich tritt Edea mit Rinoa vor das Volk. Das Volk, von ihrer Hexenmacht bezaubert, jubelt ihr zu und kümmert sich auch nicht darum, dass Edea vor ihren Augen den Diktator Deling umbringt und die Macht an sich reißt. Schließlich beschwört Edea noch zwei Monster und hetzt sie auf Rinoa. Squall hat Rinoa entdeckt und bricht schließlich (nur durch Irvine ermutigt) von ihrem zugeteilten Posten auf, um sie zu retten. Als die Parade beginnt, gibt es eine weitere Überraschung. Cifer ist am Leben und marschiert als getreuer Diener der Hexe auf dem Triumphwagen mit. Irvine und Squall retten Rinoa und beziehen ihren Posten mit ihr. Squall erzählt Rinoa von Cifer, doch sie meint, es wäre ja für SEEDs typisch sich aufgrund ihrer Mission zu massakrieren.
Schließlich ist der Moment gekommen, wo Irvine schießen muss. Die Situation ist sehr brisant, weil er im letzten Moment schwache Nerven kriegt. Er feuert, aber Edea wehrt den Schuss mit einer Zauberbarriere ab. Squall stürmt nun auf den Wagen zu, um die Hexe zu erledigen. Auf dem Weg dorthin trifft er auf Cifer, der nun Edeas "Hexenritter" ist. In einem kurzen Zweikampf schaltet Squall ihn rasch aus. Zusammen mit Irvine und Rinoa geht es nun gegen Edea. Edeas Macht ist grenzenlos, dennoch schaffen die drei es, sie in Schach zu halten. Das Duell endet plötzlich als sie einen Eiszapfen beschwört und Squall ins Herz rammt. Als dieser langsam vom Wagen fällt, schreit Rinoa auf.
Ende CD 1

4. Ein zerbrechender Traum und viel BUMM-BUMM (Winhill-Raketenbasis)

[Inhalt]
CD 2
Eine weitere Laguna-Rückblende:
Laguna befindet sich inzwischen in dem kleinen Dörfchen Winhill. Nach der letzten Mission wurde er anscheinend schwer verletzt in das Dorf gebracht, und dort von der örtlichen Barkeeperin, Raine und ihrer Ziehtochter Ellione wieder aufgepäppelt. Laguna hat sich durch diese Erfahrung und seinen schweren Verletzungen sehr verändert und inzwischen weitaus ruhiger und verantwortungsbewusster geworden. Unter anderem verbindet ihn eine tiefe Freundschaft zur kleinen Ellione. Die Situation ändert sich, als eines Tages der ebenfalls wieder genesene Kiros auftaucht. Die beiden führen lange Gespräche. Wie es aussieht hat sich Julia inzwischen einen neuen Mann gesucht: Einen gewissen Major Carway. Wie man später erfahren wird, stirbt Julia kurz nach der Geburt ihrer kleinen Tochter bei einem Autounfall. (Ja, Julia ist die Mutter von Rinoa!) Des Weiteren plagen Laguna tiefe Sorge. Esthar sucht nach Mädchen, die eines Tages das Hexenerbe von Adell antreten könnten. Und da Ellione das Potential hat, will Laguna ungern aus Winhill weg. Aber er beginnt langsam zu spüren (auch durch das Auftreten Kiros), dass seine Zeit in dem kleinen Dorf langsam um ist. Des Weiteren erfährt man auch, dass Raine anscheinend gewisse Gefühle für Laguna hegt.

Wieder in der Gegenwart, sehen die Ereignisse auch nicht rosig aus. Die Helden befinden sich im Wüstengefängnis von Galbadia und sollen nun alle von Cifer gefoltert werden. Als erstes ist Squall dran (der Eiszapfen hat merkwürdigerweise keine Wunde hinterlassen). Cifer erzählt, dass Edea momentan auf dem Weg zum Galbadia Garden ist, um ihn in Besitz zu nehmen. Mit Hilfe von Raketen will sie die anderen beiden Gardens (Balamb- und Trabia-Garden) zerstören. Cifer will von Squall den wahren Sinn der SEEDs, doch man hat Squall nichts gesagt. Die anderen planen derweil ihre Flucht. Xell gelingt mit seinen Kampfkünsten auszubrechen und die Waffen wiederzubeschaffen. Nach einem weiteren Treffen mit Biggs und Wedge sind die Helden wieder frei. Trotzdem gibt es allerhand Verwirrungen über die Flucht und es dauert eine Weile wieder frei sind. Während der Flucht, treffen sie auf orangefarbene Pelzviecher namens Moombas. Sie rufen unentwegt "Laguna". Als Xell und die anderen ihnen folgen, führen sie die Truppe zu Squall. Die Moombas sprechen Squall unentwegt mit Laguna an. Schließlich gelingt es der Truppe dennoch zu fliehen.
Neben dem Wüstengefängnis befindet sich auch noch die Raketenbasis der Galbadianer in der Wüste. (Irgendwie praktisch) Bevor irgendjemand was unternehmen kann, wird der erste Satz Raketen Richtung Trabia-Garden abgefeuert. Selphie, die ebenfalls ursprünglich aus Trabia kommt, führt nun eine 3 Mann Truppe an (die andern beiden kann man bestimmen), die die Raketenbasis in die Luft sprengen soll. Squall und die anderen zwei übrigen (bei mir Irvine und Rinoa) fahren zum Balamb-Garden zurück, um Cid vor den Raketen zu warnen.
Selphies Truppe schlägt sich gut, doch durch ungünstige Umstände werden die Raketen trotz Notzerstörungsmechanismus abgeschossen. Da sich ein riesengroßer Maschinenkoloss sich auf der Flucht in den Weg stellt, können die drei rechtzeitig entkommen. Die Raketenbasis explodiert...

5. Die Kehrseite der Medaille und unerfüllte Liebe (Balamb Garden - Der Flug des Balamb Gardens

[Inhalt]
Im Balamb Garden gibt es ganz andere Probleme. Es herrscht das Chaos. Anscheinend hat sich der Master und Geldgeber des Gardens entschlossen, Cid abzusetzen. Es ist nun zu einem kleinen Bürgerkrieg gekommen. Squall und seine beiden Kumpanen schaffen es trotzdem Cid ausfindig zu machen, der sich in seinem Büro verbarrikadiert hat. Cid meint, es gebe einen Notmechanismus im Keller des Gardens, aber da unten gebe es Monster und er selber wäre zu schwach dafür. Er gibt Squall den Schlüssel.
Squall schafft es tatsächlich den Notmechanismus zu aktivieren: Der Garden beginnt auf einmal zu fliegen (muss man gesehen haben, schwer zu beschreiben)! In letzter Sekunde kann der Garden den Raketen ausweichen. Die Gefahr ist nicht vorüber. Der fliegende Balamb Garden steuert auf die Stadt Balamb zu. Nur durch einen Zufall ist Squall in der Lage, den Garden abzudrehen. Dieser landet im Meer und treibt dahin. Da man mit der neuen Steuerung in keinster Weise vertraut ist, beschließt man, den Garden treiben zu lassen. Positiver Effekt: Durch dieses Großereignis wurden die Schüler aus den Kampfhandlungen rausgerissen. Es herrscht wieder Ordnung.
Ein paar Tage später: Es gibt nichts zu tun und Squall langweilt sich. Er denkt viel nach und hasst es gleichzeitig so viel nachdenken zu müssen. Er bleibt oft alleine. Die ganzen Ereignisse machen keinen Sinn für ihn. Man sieht eine kleine Rückblende: Squall steht als kleiner Junge vor einem Haus. Er meint, er müsse sie finden. Zurück in der Gegenwart werden Squall und seine zwei Begleiter vor den Master des Gardens zitiert. Dieser haust im Keller des Gardens und heißt Norg. Norg ist ein Angehöriger des Shumi-Stammes und sieht anscheinend überall Verschwörungen gegen ihn. Er will die "Verräter des Gardens" hinrichten lassen und der Hexe ausliefern, um seine Ruhe zu haben. Eine interessante Sache erfährt man hier: Cid und die Hexe sind anscheinend verheiratet. Es kommt zu einem Kampf gegen Norg, an dessen Ende dieser das Zeitliche segnet. Der Garden ist nun befreit.
Es kommt zum großen Gespräch mit Cid: Edea ist tatsächlich seine Frau, allerdings war sie früher ganz anders. Sie und Cid haben SEED gegründet. Die ursprüngliche Idee war, dass SEED eine Truppe sein sollte, die gegen machthungrige Hexen kämpfen. Dass Edea selbst eine Hexe ist wurde als kein großes Problem angesehen, da sie damals keine Weltherrschaftsansprüche stellte. Es war Norgs Idee aus SEED eine Söldnertruppe zu machen. Die ursprüngliche Idee ging dabei verloren.
Wieder ein paar Tage später.
Ein Schiff dockt an. Weiße SEEDs betreten das Schiff. Sie meinen, Ellione wäre nicht mehr sicher. Sofort zieht Squall die Verbindung zu der kleinen Ellione aus Winhill. Wie sich herausstellt ist Ellione, die mysteriöse Frau von der Krankenstation und der Trainingshalle. Sie ist inzwischen natürlich erwachsen. Auch ist sie es, die Squall und ihre Freunde regelmäßig 20 Jahre in die Vergangenheit schickt, wo sie die Abenteuer von Laguna erleben. Sie erzählt Squall, dass Laguna Winhill verlassen hätte, um sie zu aus Esthar zu retten. Er hätte nicht bei der Geburt von Raines Kind dabei sein können. Das war vor 17 Jahren...
(Hier ist die größte Andeutung, dass Squall in Wirklichkeit der Sohn von Laguna und Raine ist.)
Ellione geht mit den weißen SEEDs mit und verlässt den Garden mit dem Schiff der weißen SEEDs.
Wiederum ein paar Tage später hat die Reise übers Meer ein Ende. Der Garden kommt auf Land: Der Ort, an dem sie gelandet sind, ist das pazifistische Dorf Fisherman`s Horizon. Zufälligerweise haben diese Leute den Garden erbaut und wollen ihn reparieren. Squall begibt sich zum Bürgermeister. Dieser begegnet ihnen sehr unfreundlich. ("Ich will ja nicht unfreundlich sein, aber wann verschwinden sie wieder.") Er stempelt die SEEDs als blutrünstige Killer ab.
Das Gespräch wird unterbrochen als Galbadia angreift. Anscheinend sind sie auf der Suche nach Ellione. Leider muss Squall auf Gewalt zurückgreifen, um die Soldaten in die Flucht zu schlagen. Zu dem Kampf gesellt sich der instabile Kampfkoloss aus der Raketenbasis. Nachdem auch dieser vernichtet wurde, gibt es ein Wiedersehen. Der Trupp der Raketenbasis hatte sich anscheinend in dem Koloss versteckt. Somit wären die Helden wieder vereint.
Im Garden gibt es ebenfalls neue Entwicklungen. Da Cid keinen Krieg gegen seine Frau befehligen kann, ernennt er Squall zum Kommandanten des Gardens. Die Leute von Fisherman`s Horizon haben den SEEDs erklärt, wie der Garden zu steuern ist. Der neue Pilot: Niida, der mit Squall zum SEED wurde. Am Abend vor der Reise überlegen sich Squalls Freunde, ihm ein Geschenk zu machen. Sie wollen für ihn ein Stück einspielen. Als Lockvogel soll Rinoa dienen.
Was folgt kann man sich denken. Squall findet diese neue Art der Aufmerksamkeit sehr lästig und Rinoa, die diese Situation für ein romantisches Date nutzen wollte, ärgert sich ein weiteres Mal über Squall unterkühlte Art. Langsam geht es ihm auf die Nerven, dass jeder erwartet, dass die beiden zusammenkommen.
Am Nächsten Tag geht die Reise weiter. Da die Helden mit einem fliegenden Garden weitaus mobiler sind als vorher, peilt man nun verschiedene Ziele an.

6. Verdrängte Erinnerungen und Showdown mit der Hexe (Balamb - Ende CD2)

[Inhalt]
Balamb:
Balamb wurde von galbadianischen Truppen besetzt. Unter dem Kommando von Cifers Freunden, Rai-Jin und Fu-Jin, die sich ihm angeschlossen haben, wird auch hier nach Ellione gesucht. Es kommt zu einem Kampf gegen die beiden. Rai-Jin und Fu-Jin ziehen mit den Truppen ab und denken nach, ob sie Cifer wirklich so helfen können.

Trabia Garden:
Selphie besucht die Ruinen des Trabia Garden. Viele kamen ums Leben, doch haben einige überlebt und beginnen mit dem Wiederaufbau. Auf dem Sportplatz des Gardens kommt dann die große Storyszene. Ich fasse die wichtigsten Punkte zusammen:
- Alle Helden außer Rinoa wurden zusammen in einem Waisenhaus aufgezogen (inklusive Cifer). Durch den Galbadia/Esthar wurden viele zu Vollwaisen. Die Tatsache, dass sich keiner an den anderen erinnern kann, schieben sie den G.F. zu, die Gedächtnisverlust zur Folge haben können.
- Das Waisenhaus stand unter der Führung von Cid und Edea.
- Das Mädchen, das Squall als Kind suchen wollte war Ellione.
Rinoa befürchtet nach dieser Entwicklung zur Außenseiterin zu werden. Man beschließt zum Waisenhaus zu fliegen.
Auf dem Weg zum Waisenhaus stellt sich ihnen der Galbadia Garden in den Weg (der ebenfalls fliegen kann). Die folgende Spielstunde beschäftigt sich mit einer bombastischen Schlacht der beiden Gardens. Squall kann schließlich in den gegnerischen Garden eindringen. Ungefähr kommt es zu einer wichtigen Begebenheit. Squall rettet Rinoa aus einer aussichtslosen Situation. Darauf folgt eine ruhige Szene. Squall erzählt Rinoa von seinem Maskottchen (er hat das Symbol des Monsters in seinem Zimmer hängen, außerdem besitzt er einen Anhänger davon), dem mächtigsten Monster aller Zeiten, Griever. Er leiht Rinoa den Anhänger, weil sie ihn so schön findet.
Nach heftigen Kämpfen im Galbadia Garden treffen Squall und zwei weitere (wie üblich bei mir Irvine und Rinoa) auf Cifer und Edea. Es kommt zum großen Kampf gegen Cifer, an dessen Ende er schwer verwundet zusammensackt. Edea zaubert sich kurz in Sicherheit, kann aber gestellt werden. Es beginnt der große Kampf gegen die Hexe. Cifer springt dazwischen, hat aber keine Chance. Auch Edea wird nach langer Zeit in die Knie gezwungen und bleibt stark geschwächt zurück. Die Ereignisse überschlagen sich. Rinoa wird von irgendetwas besessen, und belebt Cifer wieder und wird darauf ohnmächtig.
Ende CD 2

7. Aufkeimende Liebe und die Suche nach dem unsichtbaren Staat (Balamb Garden-Flug in den Weltraum)

[Inhalt]
CD 3
Squall steht am Bett der immer noch ohnmächtigen Rinoa. Er wird auf die Brücke des Balamb Garden gerufen. Man entschließt sich, Edea, die sich im Waisenhaus befindet, zu besuchen. In der Ruine des Waisenhauses ist auch Cid. Er ist froh, dass weder Squall noch seine Frau gestorben ist, da er beides kaum ausgehalten hätte. Edea hat neue Informationen: Jemand hatte von ihr Besitz ergriffen. Eine Hexe aus einer fernen Zukunft, namens Artemisia.
Da Edea gegen Artemisia angekämpft hat, wollte diese Ellione als neuen Körper. Artemisia plant eine Zeitkompression, d.h. alle Zeiten auf einen Punkt zu reduzieren. Edea spekuliert, dass sie eventuell die Hexe Adell in Besitz nehmen will. Der Krieg gegen Esthar hätte ein mysteriöses Ende genommen. Esthar wäre einfach verschwunden. Nicht mehr lokalisierbar. Das Schicksal von Adell wäre auch ungewiss. Auf die Frage, was man wegen Rinoa tun könnte, weiß Edea keine Antwort.
Squall steht wieder neben Rinoas Bett. Langsam beginnt er sich seine Gefühle für sie einzugestehen. Während er nachdenkt, wird er ohnmächtig und eine weitere Laguna Rückblende kommt.

Hier erfährt man erstaunlich wenig. Laguna hat Winhill verlassen und ist wieder mit seinen beiden Freunden Kiros und Ward unterwegs. Er ist aus der Galbadia Armee ausgetreten und versucht nun Ellione zu finden, die von Esthar entführt wurde. Die Rückblende besteht hauptsächlich aus Slapstick.

Immerhin bekommt Squall aus dem Traum den Hinweis, dass Ellione eventuell Bescheid wüsste. Von Edea bekommt er den Aufenthaltsort der weißen SEEDs. (wenn man nun nach Galbadia fährt, kann man erfahren, dass Cifer das neue Oberhaupt Galbadias ist und mit mysteriösen Ausgrabungen begonnen hat.)
Auf dem Schiff der weißen SEEDs ist Ellione allerdings nicht, dafür bekommt man eine merkwürdige Beschreibung. Auf ihrem Weg wären sie der galbadianischen Flotte begegnet. Im letzten Moment sei auf einmal ein Esthar Schiff erschienen. Ellione sei auf dieses Schiff gesprungen, dieses wär kurz darauf verschwunden.
Squall steht wieder an Rinoas Bett. Er entschließt sich nach Esthar zu gehen. Immerhin weiß man, auf welchem Kontinent Esthar gelegen hat und es gab eine Bahnverbindung dorthin. Squall schultert Rinoa und verlässt den Garden und folgt den Bahnschienen. Auf dem Weg beginnt Squall mit Rinoa zu reden. Er erzählt ihr, dass seine Kälte nur ein Schutzmechanismus sei, weil er Angst hätte, noch einmal jemanden wie Ellione damals im Waisenhaus zu verlieren. (Es gibt da keine 100%ig richtige Aussage, wohin Ellione damals verschwunden ist. Vermutlich ist sie nach Esthar gegangen. Sie musste einfach untertauchen. Warum genau sie aus dem Waisenhaus verschwunden ist, ist unklar.)
Am nächsten Tag trifft er auf den Bahngleisen seine ganzen Freunde wieder. Sie hatten seine Aktion schon vorausgesehen und wollen ihn begleiten. Auch Edea ist dabei. Sie will sich in Esthar mit dem berühmten Magieforscher Odyne treffen, der eventuell Edea und Artemisia für immer trennen kann. Die Helden reisen nun weiter auf den neuen Kontinent. Durch eine riesige Salzebene folgen sie einer merkwürdigen Erscheinung. Auf einmal materialisiert sich Esthar vor ihnen. Es sieht so aus, als hätte Esthar einen riesengroßen Tarnschirm um sich errichtet. Ungewiss, was sie erwartet, gehen die Helden weiter, nur um wieder in eine weitere Traumsequenz zu fallen.

Laguna und seine zwei Freunde wurden gefangen genommen und müssen nun in einer Forschungsstation arbeiten. Auch Odyne befindet sich dort und forscht an einem gigantischen uralten Gebilde namens Lunatic Pandora. Odyne scheint es ziemlich egal zu sein, wie und wann er forschen darf oder für welche Regierung. Hauptsache er darf. Laguna freundet sich mit ein paar Leuten von einer Adell Widerstandsbewegung an, den Anti-Adells. Er verspricht ihnen zu helfen, wenn sie im Gegenzug ihm helfen könnten, Ellione zu finden. Der Plan wird ausgeführt, Ellione gerettet.

In der Gegenwart werden Squall und seine Freunde in den Präsidentenpalast des hochmodernen Technologiestaates Esthar geführt. Adell gibt es anscheinend nicht mehr. Esthar hat sich aus Scham abgekapselt. Im Palast treffen sie auf Odyne, der immer noch Forscher von Esthar ist. Er verspricht Edea und Rinoa zu helfen. Rinoa werde dazu auf die Esthar-Raumstation geschossen werden, da sich dort auch Ellione aufhält. Gesagt, getan. Squall fährt zum Lunar Gate und lässt sich ins Weltall schießen. Dort macht er eine interessante Entdeckung. Im Weltall befindet sich Adell. Eingefroren in einen riesigen Sarg, damit keine Magie sie erreichen kann.

8. Die große Liebesszene und Treffen der Generationen

[Inhalt]
Auf der Erde passiert derweil auch einiges. Die Lunatic Pandora taucht auf (danach hat Cifer gesucht) und mit ihr viele Monster. An Bord befindet sich Cifer plus Galbadia Truppen. Odyne ist erstaunt, wurde die Pandora nach Adells Fall doch im Meer versenkt.
Die Pandora bewegt sich auf den sogenannten Tear`s Point zu. Im Weltall geht's auch heiß her. Rinoa wird in eine Station gebracht, wo man sie wieder heilen möchte. Squall trifft sich mit Ellione. Auch der Präsident von Esthar ist anwesend (allerdings in einem Raumanzug). Er überprüft wie üblich das Siegel des Adell Sargs. Des Weiteren erfährt Squall, dass die Monster auf dem Mond geboren werden und alle tausende von Jahren auf die Erde fallen. (Die Träne des Mondes) Die alte Centra Ära wurde dadurch zerstört. Plötzlich geht der Alarm los! Rinoa ist aufgewacht, aber nicht sie selbst. Von Artemisia gelenkt steigt sie in einen Raumanzug und deaktiviert das Siegel des Adell Sarges. Zeitgleich trifft die Lunatic Pandora auf dem Tears Point ein und löst somit eine weitere Träne des Mondes aus. Der Sarg wird mit den Monstern auf die Erde gespült und landet genau in der Lunatic Pandora.
Rinoa selbst trudelt im All. Artemisia hat sie freigegeben, nachdem sie ihren Zweck erfüllt hat. Squall und Ellione retten sich im letzten Moment mit einer Rettungskapsel. Die Raumstation wird von den Monstern vernichtet.
Squall bittet Ellione ihn zurückzuschicken, wo Edea besiegt worden war. Wir sehen nun noch einmal die Szene, mit der die 2.CD schließt. Rinoa belebt Cifer wieder. Sie flüstert ihm ins Ohr, die Hexe lebe und er solle im Meer nach der Lunatic Pandora suchen. Es wird klar, dass Artemisia Rinoa besetzt hat, nachdem sie Edea verlassen musste. Als Rinoa dagegen angekämpft hat, wurde sie ins Koma geschleudert.
In der Gegenwart verlässt Squall die Rettungskapsel, um Rinoa zu retten, die im Weltall orientierungslos schwebt. Squall bittet sie telepathisch darum, weiterzukämpfen. Rinoa aktiviert darauf die Notversorgung in ihrem Anzug, die ihr genug Luft gibt, bis Squall bei ihr ist. Squall zieht einen Rettungsanzug an und fliegt ebenfalls ins All. Er bekommt Rinoa zu greifen. Es sieht aus, als ob beide ins nichts fliegen würden, als sie ein großes Raumschiff entdecken: Die Ragnarok. An Bord stellen sie fest, dass niemand da ist. Der Grund ist schnell gefunden; Aliens hausen in der Ragnarok. Nachdem diese beseitigt wurden, gehen die beiden ins Cockpit. Es gelingt ihnen Kontakt mit der Erde herzustellen. Der Autopilot wird aktiviert und es ist Zeit für die große, kitschige Liebesszene. Die beiden erzählen, was sie bewegt. Vor allem Rinoa erzählt von ihrer Kindheit. Das traute Zusammensein wird allerdings gestört, als Esthar sich wieder meldet. Es kommt heraus, dass Rinoa eine Hexe ist! Esthar scheint nach Adell etwas komisch im Umgang mit Hexen zu sein, zumindest will man Rinoa mitnehmen und im Hexenmausoleum sie und ihre Kräfte versiegeln, wie auch schon Adell versiegelt wurde. Rinoa wird nach der Ankunft auf der Erde unverzüglich festgenommen. Squall lässt sie gehen. Später kommen Quistis und die anderen hinzu. Quistis brüllt Squall an, dass er Rinoa einfach so gehen lässt, wo er sie doch liebt. Squall erkennt seinen Fehler und sie fliegen mit der Ragnarok ins Mausoleum und holen Rinoa raus.

RINOA
Ich bin eine Hexe...

SQUALL
Na und, ich mag Hexen.

Rinoa würde gerne ein Gespräch mit Edea führen, deswegen geht es zum Waisenhaus. Neben dem Gespräch mit Edea ist hier vor allem entscheidend, dass Squall und Rinoa noch einmal einen ruhigen Dialog vor dem großen Finale führen. Sie verabreden sich an dieser Stelle am Waisenhaus, falls sie getrennt werden.
Später geht`s nach Esthar. Dort treffen sich die Helden mit dem Präsidenten von Esthar: Laguna! Nun bekommt man das letzte Stück Information: Laguna hat sich den Anti-Adells angeschlossen und Adell mit Hilfe eines Tricks überlistet und sie im Mausoleum versiegelt. Damit niemand an sie herankam, wurde ihr "Sarg" ins Weltall geschossen (u.a. mit der Ragnarok). Danach wurde Laguna so als Held gefeiert, dass er "ehe ich mich versah" Präsident wurde. Laguna und Odyne haben einen Plan ausgeheckt, um die Welt zu retten und dem ganzen Zirkus ein Ende zu machen. In Kurzfassung: Sie werden eine Zeitkompresse erzeugen, um Squall und Co in Artemisias Zeit zu schicken, diese Hexe zu erledigen und Frieden auf der Welt herzustellen. Dämlicherweise hat man Ellione nach ihrer Landung in die Pandora entführt. Ein weiterer Grund, da rein zu marschieren und der Sache ein Ende zu machen. Odyne hat ebenfalls einen Plan, die Zeitkompresse zu erzeugen. Der ist aber so kompliziert (weder Laguna noch Squall noch der Spieler verstehen ihn), dass ich ihn hier nicht ausführen möchte.

9. "Liebe, Mut & Freundschaft" und die Reise ins große Nichts

[Inhalt]
Los geht's. Die Ragnarok fliegt zum Tear`s Point und ballert ein großes Loch in die Pandora. Danach beginnen die großen Kämpfe: Ein weiterer Kampf gegen Rai-Jin und Fu-Jin steht an, Biggs und Wedge tauchen auf, nur um ihr Austreten aus der Armee zu verkünden und schließlich und endlich stehen sie vor Cifer. Cifer befiehlt Rai-Jin Ellione zu töten, er lehnt ab. Fu-Jin meint zu Cifer, er hätte sich zu sehr verändert. Die beiden hätten versucht, ihn zu überzeugen, doch es hätte nicht geklappt. Sie würden es hassen, es Squall zu überlassen, doch sie haben keine Wahl. Cifer dankt den beiden, die drauf verschwinden. Daraufhin kommt es zu einem weiteren Kampf gegen Cifer. Auch hier unterliegt er. Mit seiner letzten Kraft nimmt er Rinoa als Geisel und führt sie zum Adell Sarg.
Ende CD 3

CD 4
Er meint, er könne nicht mehr zurück. Rinoa versucht ihn zu überreden, auszugeben, doch Cifer schafft es nicht. Adell wird lebendig und versucht, Rinoa in sich aufzunehmen. Cifer flieht mit Fu-Jin und Rai-Jin und man sieht ihn erst wieder kurz im Abspann. Adell steht wieder auf und versucht mit Rinoa zu verschmelzen, doch Squall und Co vernichten sie in einem harten Kampf, bevor die Verschmelzung zu 100% stattfinden kann. Die Zeitkomprimierung beginnt. In ihr müssen die Helden Hexen aus verschiedenen Epochen besiegen. Am Ende steht Squall wieder in einer surrealistischen Version des Waisenhauses. Auf einmal erscheinen überall Leichen von getöteten weißen SEEDs und das große schreckliche Schloss von Artemisia kommt in Sicht. Zu bombastischer Orgelmusik durchsuchen die Helden das Schloss nach der Hexe. Auf ihrem Weg stellen sich immer wieder neue Monster entgegen (u.a. Tiamat). Schließlich treffen sie auf Artemisia. Es beginnt der aus vier Teilen bestehende Endkampf. Artemisia ruft zu ihrer Unterstützung Griever, das mächtige Monster, und kämpft manchmal alleine, manchmal zusammen. Im letzten Kampf verwandelt sie sich selbst in ein furchtbares Monster. Kurz bevor sie diesen letzten Kampf verliert, sagt sie folgende Worte:

"Erinnerungen... aus ferner Kindheit.
Jenes Empfinden...
Jene Worte...
Jene Gefühle...
Mit dem erwachsen werden geht vieles verloren.
Die Zeit wartet nicht.
Man hält sie fest... und doch zerrinnt sie.
Doch jetzt..."

Schließlich explodiert sie in einem bombastischen Farbenspektakel.
Nach dem Kampf befinden sich die Helden in einer Zeitkompression. Alle gehen gemeinsam zurück. Nur Squall steht abseits. Er findet seine Freunde nicht. Er selbst landet schließlich am Waisenhaus. Und erlebt eine surreale Szene. Er trifft sich selbst als kleinen Jungen und erlebt, wie er als kleiner Ellione suchen wollte. Auch Edea ist da. Artemisia taucht auf. Sie gibt ihre Kräfte an Edea weiter und stirbt. (deswegen ist Edea auch von Artemisia besessen.)
Edea erkennt im großen Squall den kleinen Jungen. Dieser kommt hinzu und will wissen, wer der große Squall sei, doch Edea sagt ihm, er müsse das nicht wissen. Er muss von alledem gar nichts wissen. Edea bittet den großen Squall darauf zu gehen. (kommt noch jemand mit? ^^)
Squall ist wieder in der Zeitkompression. Schließlich landet er in einem Felsbrocken im nichts. Er bricht erschöpft zusammen. Rinoa hingegen rennt zum Waisenhaus, doch Squall ist natürlich nicht da. Squall hingegen erlebt inzwischen in der Zeitkompresse wüste Visionen von seinen Erlebnissen. Diese gipfeln darin, dass er Rinoa im Weltall sieht, tot, mit aufgebrochenen Helm. Man hört einen Schwertstreich und sieht wie Squall von gleißenden Licht umschlossen wird.
Rinoa geht über die Wiese des Waisenhauses. Sie findet Squall bewegungslos am Boden liegend. Sie schüttelt ihn, doch er bewegt sich nicht. Sie fängt an zu weinen. Der Himmel reißt auf, es herrscht schönster Sonnenschein. Wir sehen Cifer, wie er mit Rai-Jin und Fu-Jin angeln geht. Der Balamb Garden fliegt über sie hinweg. Cifer sieht ihn ohne Hass hinterher. Er hat seinen Frieden mit ihm gemacht. Laguna besucht Raines Grab. In einer Rückblende sehen wir, wie er Winhill verlässt. Er steckt ihr beim Verlassen ein Ring auf. Auf dem Grab steht "Raine Loire" (Loire ist Lagunas Nachnahme.). Ellione, Kiros und Ward kommen hinzu. Auch hier fliegt der Balamb Garden drüber.
Auf diesem steigt die Party. Wie von einer Handkamera gefilmt, sieht man die verschiedenen Leute, wie sie sich amüsieren. Cid und Edea kommen dazu und werden herzlich in Empfang genommen. Das letzte Bild ist Rinoa auf dem Balkon.
Abspann.
Nach dem Abspann sieht man wie Rinoa alleine auf dem Balkon steht. Sie sieht eine Sternschnuppe, wie die, als sie Squall getroffen hat. Sie fängt an zu grinsen und sieht denjenigen an, der neben ihr steht: Es ist Squall. Er lebt. Die beiden küssen sich und die Kamera schwenkt weg und zeigt als letztes Bild den Balamb-Garden vor einem leuchtenden Mond dahinschweben.

10. Allgemeine Beobachtungen

[Inhalt]
Bevor wir überhaupt eine Zeile geschrieben haben, haben wir das Original FF8 ausführlich analysiert und versucht, die Urideen der Schöpfer herauszufinden. Wir wollten soviel wie möglich Ebenen aus der Geschichte herausfiltern, um sie dann in AT nach unserer Vorstellung insgesamt und geschlossen weiterzuführen. Nur dadurch konnten wir wirklich das machen, was uns vorschwebte: Eine wirkliche Fortsetzung von FF8.
Kennern von AT werden viele Anhaltspunkte für das FanFic auffallen.
Hier ein paar Punkte, die uns aufgefallen sind:


-FF8 ist die Geschichte, die in FF am kompliziertesten erzählt wird. Viel hängt von dem Spieler ab. Das Spiel beginnt, wie FF7, mittendrin, man wird in eine gigantische Welt hereingeworfen. Die Welt ist unheimlich belebt, doch in den Cutscenes an sich wird nur ein Teil der "Weltgeschichte" erzählt. Vieles von dem, wie z.B. die Geschichte von Esthar und Galbadia muss man im Menü nachlesen, wo eine Art sich ständig erweiterndes Lexikon sich befindet.
Außerdem hat FF8 eine umfangreiche Vorgeschichte. Ein großer Teil dreht sich um Squalls Herkunft, ein weiterer um Laguna und ein dritter um die Genesis der Welt. Während die Vorgeschichte von Squall ziemlich lückenlos erzählt wird, ist Lagunas Story bereits löchriger und die Genesis der Welt wie die Cetra, die Lunatic Pandora, die Hexen, Hyne etc. wird nur sehr schemenhaft angedeutet, bzw. hier wird viel der Fantasie überlassen. Das war ein Punkt, wo wir als Autoren einsetzten.

-Hauptthema in FF8 ist "Liebe". Alles wurde um dieses Thema herum designt. Kräftige Farben, eine sehr optimistische Stimmung, eine harmonische Welt. Trotz vieler Konflikte und düsterer Szenen (Cifers foltert Squall) beherrscht diese Stimmung die Welt.
In FF8 wird aber "Liebe" auch weiter definiert, es geht nicht nur ums Verliebtsein (Squall-Rinoa), sondern auch um "unerfüllte Liebe" (Julia-Laguna) und "freundschaftliche Liebe" (Waisenhaus).
Weiterhin geht es auch ums "Aufwachsen". Viele Rückblenden gehen in die Kindheit der Helden zurück, wir sehen, wie aus einer harmonischen Scheinwelt (das Waisenhaus) langsam Streit entsteht (Cifer wird böse).
Die Rückbesinnung auf die Anfänge sind damit sehr wichtig (wie auch in FF7) für die Handlung. Merke: Vor den großen Hexenkämpfen kehren die Helden jedesmal zum Waisenhaus zurück (Besinnen sich auf den Ursprung).
Insgesamt geht es ums Erwachsenwerden: Squall ist, ähnlich Cifer, ein isolierter Einzelgänger. Nur durch Rinoa taut er langsam auf, während Cifer sich dem Gegenpol der Macht verschreibt. Hauptthese von FF8 (und der FF Reihe im allgemeinen): Man brauch die Liebe zum Erwachsenwerden. (Die letzte Mission im Spiel heißt "Liebe, Mut & Freundschaft")

-Gegenpol zur Liebe und zur Freundschaft wird repräsentiert durch die Hexen und Cifer. Isolierte Wesen, die sich durch eines auszeichnen. Sie sind alleine. Edea, die erste Hexe, besticht durch ein sehr düsteres Design, aber auch durch eine kalte Schönheit, sie wirkt sehr erotisch. Auch Artemisia besticht durch knappe Kleidung.
Nur in Adell kommen monsterhafte Züge durch, Kennzeichen der Machtsucht.
Zuspitzung des ganzen sind die farblich düstersten Szenen in Artemisias Schloss. Ihre Ideologie (Zeitkompression als Verhinderung jeglichen Aufwachsens, auch wenn Trennung Schmerz bedeutet), sowie ihr Schloss deuten auf eine Despotin hin, die einsam ist und sich indirekt nach Liebe und Wärme sehnt. Ebenfalls ein großer Anknüpfungspunkt für uns Autoren.

-Die Geschichte wird (ähnlich FF7) kreisförmig erzählt und schildert sprichwörtlich das "Erwachen" der Helden. Wir fangen in der Mitte an und nach und nach entdeckt Squall spiralförmig die Vorgeschichte und bekommt langsam ein Bewusstsein für die Welt. (In den gesungen Versen am Anfang ist auch von einem "Erwachen von Kindern" die Rede. In vielerlei Hinsicht wird also das Aufwachsen als "Erwachen" beschrieben) Der Erwachensprozess jedoch geht über die individuelle Geschichte der Helden nicht wirklich hinaus, eben vermutlich deswegen, weil die Liebe zwischen Menschen im Mittelpunkt steht. Wenn jedoch diese Verliebtheit abebbt, werden vielleicht die Schatten der Vergangenheit (und der Zukunft) die Helden einholen...

-Die globalen Handlungen, die Entstehungsgeschichte, die Cetra sind ziemlich unwichtig für die eigentliche Handlung, bzw. werden eher ausgeblendet. Die Story konzentriert sich sehr auf Squall (vermutlich weil im Vorgänger FF7 bereits eine komplette Handlung zu den bekannten Themen Technik/Magie, alte gegen neue Welt, kranke Wissenschaftler erzählt wurde). Es werden viele Themen angeschnitten, aber nie ausgeführt.

-Die Hexen sind archaische Wesen und stammen aus einer grauen Vorzeit. Edea spricht in ihrer ersten Ansprache in Deling City bewusst von dunklen Märchenbildern. Sie sind allgemein sehr unpopulär, mächtig und tragen oft wohl sehr diktatorische Züge. Sie sind vermutlich ein Relikt aus einer anderen Zeit (Vergangenheit und Zukunft) nicht der Gegenwart.

-Galbadia und Esthar bilden die politischen Achsen. Es gibt quasi eine Zeitachse in der FF8 Welt. Deling City (im Westen) ist von den Städten die altmodischste, der Stil orientiert sich sehr an die 30er Jahre. Dollet und Balamb sind am ehesten in die heutige Gegenwartszeit einzuordnen, der Gegenpol zu Galbadia ist Esthar, der Staat der Wissenschaft.
Galbadia ist also der archaische Militärstaat, Esthar der intellektuelle Magiestaat. Beide einen sich darin, dass sie beide Diktaturen waren und sind.

-Zeiten und Politik ändern sich: Politik kommt in FF8 schlecht weg. Wir sehen zwei Diktaturen und sehen in Laguna wie sinnlos Staatenzugehörigkeit eigentlich ist. Laguna, der Kosmopolit, beginnt als galbadianischer Soldat und endet als estharischer Präsident. Der freie Mensch ist also unabhängig von Politik (in Episode 2 unseres FanFic sehr wichtig)

-Es gibt zwei große Liebesstorys in gleicher Konstellation. Die erste ist Laguna und Julia, die unerfüllt bleibt, die zweite spielt zwischen den Kindern der beiden (jeweils mit anderen Partnern), Squall und Rinoa, die erfüllt wird. Die erste unerfüllt, die zweite erfüllt. Squall und Rinoa, ein schicksalhaftes Paar?

-Schicksal spielt eine große Rolle in FF8. Vieles scheint vorbestimmt zu sein, so Edeas Gründung des Gardens, Squall und Rinoas Liebe, Artemisias etc. Auch der Opening Song trägt den Namen "Liberi Fatali" (Kinder des Schicksals). Trotzdem schließt FF8 in purer Schönheit. Kann man nun die Zukunft verändern oder nicht? (s. Rinoa/Artemisia-Thematik)

-Anagramme sind wichtig in FF8. Der Hexengesang "Fithos Lusec Wecos Vinosec" ist ein Anagramm zu "Succession of witches" und "Love". "Hexen" und "Liebe", beide Pole im Titelgesang...Liebe...Hexen...Zeitkompression...